Liebe Wählerinnen und Wähler, liebe Wörtherinnen und Wörther,

ich will etwas zurückgeben! Denn in Wörth habe ich mein privates Glück gefunden. Hier konnte ich mit Kunden aus dem privatwirtschaftlichen und öffentlichen Bereich meine Geschäftsideen erfolgreich umsetzen. Ich habe den Menschen hier viel zu verdanken. Deshalb trete ich am 14.03.2021 an. Deshalb will ich als Ortsvorsteher etwas zurückgeben:

 

Wörth ist lebenswert……

 

Wir haben eine hervorragende Infrastruktur mit verschiedenen Schulen, Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen und einer guten Gesundheitsversorgung. Mit der Stadtbahn steht uns eine hervorragende Verkehrsanbindung zur Verfügung. Die Vorzüge städtischer Angebote und des ländlichen Raums liegen nah beieinander.  

 

In Wörth ist eine vielfältige multinationale Bevölkerung zusammengekommen. Sie lebt  harmonisch und spannungsfrei zusammen.

 

Als attraktiver Wirtschaftsstandort wächst der Ort ständig. Die dynamische Entwicklung erfordert es allerdings, die städtischen Einrichtungen und Planungen bedarfsgerecht zu aktualisieren und anzupassen.

 

 .... und soll noch lebenswerter werden: 

 

Stillstand bedeutet Rückschritt. Handel heißt Wandel. Mein Betrieb konnte sich entwickeln und am Markt erfolgreich etablieren, weil wir diese beiden Grundsätze beherzigt haben. Fortschritt und Wandel sind auch für eine Kommune lebenswichtig. Dazu bedarf es nicht nur der Konzepte und Visionen. 

 

Dazu braucht es: 

 

Menschen sollen sich begegnen und wohlfühlen

Neben privaten Begegnungen sind es öffentliche Veranstaltungen, bei denen sich Menschen wohlfühlen.

 

Sie werden maßgeblich von städtischen Angeboten, den Kirchen und unseren Vereinen geprägt. Ihnen will ich die bestmögliche Unterstützung bieten, damit der Zusammenhalt in Wörth gestärkt wird. 

 

Dazu gehört auch ein Ortsvorsteher, der gerne mitfeiert. In meinem beruflichen Umfeld habe ich oft mit Gastronomen zu tun. Ich weiß, wo sie der Schuh drückt, auch in Wörth. Auch von meinen eigenen Erfahrungen sollen Wirte profitieren. Auch für attraktive Angebote, die unsere jüngeren Mitbürger ansprechen.

 

Besonders am Herzen liegt es mir, den Bürgerpark zu beleben. Er bietet Potentiale, die nicht brachliegen, sondern genutzt werden sollen. Eine Begegnungsstätte mit passender Gastronomie als Anziehungspunkt für Jung und Alt hat dafür zentrale Bedeutung.  

 

Natur und Umwelt

Wörth als Industriestadt braucht eine naturnahe Umgebung. Sie gilt es für uns zu bewahren. Naherholung und Naturerfahrung sind mir wichtig, Ich möchte nicht einer Generation angehören, die die letzte war, die in Wörths Wäldern Pilze sammeln und in den Gewässern  fischen konnte. 

 

Wörth soll nicht von Verkehrs- und Industrieanlagen eingekesselt werden. Deshalb lehne ich ein Gewerbegebiet südlich der A 65 in der geplanten Form ab. 

 

Den Altort-Rahmenplan umsetzen – Interessen abwägen

Seit Jahrzehnten gibt es einen Altortrahmenplan. Jetzt gilt es: Nicht nur reden – MACHEN. Hier will ich für eine andere Gewichtung bei der Interessenabwägung sorgen. Entlastung darf es nicht einseitig, zugunsten Weniger und zu Lasten Vieler geben. Ausbau und Verkehrsregelung in der Ottstraße sind dafür Negativbeispiele. 

 

Priorität hat ein gesicherter Fußgängerübergang für die Grundschüler der Dammschule. Den Heilbach gilt es zu renaturieren und eine Fußgängerbrücke zwischen den Parkflächen herzustellen. 

 

Ich will die Sichtweise der Bürger/innen kennen, mit ihnen gemeinsam eine Planung entwickeln und umzusetzen. So wie ich das in meinem beruflichen Umfeld im Umgang mit meinen Kunden kenne.

 

Stadtplanung und Infrastruktur müssen ständig angepasst werden

Als attraktiver Ort steht Wörths Wohnungsmarkt unter Druck. Deshalb gilt es, neuen Wohnraum unter Berücksichtigung des demographischen Wandels zu schaffen und nicht zu verhindern. Dazu sollen Baulücken ge- und neue Flächen erschlossen werden. Verdichtung darf dabei nicht zu Lasten der Wohnqualität gehen. 

 

Sport- und Freizeiteinrichtungen auf dem Dorschberg könnten zu Gunsten von Wohnbauflächen verlagert werden. Das muss aber erschließungs- und finanztechnisch vertretbar sein. Nur unter diesen Voraussetzungen können Planungen für ein Sportzentrum am Schauffelesee und zum Bau eines Ganzjahresbades umgesetzt werden. Bis auf Weiteres können wir deshalb nicht auf das Hallenbad verzichten. 

 

Attraktive Angebote in personell gut ausgestatteten und eingerichteten Kindertagesstätten sind mir wichtig. Auch die Spielplätze sollen Kinder animieren, zu entdecken, zu bewegen und zu begegnen.  

 

Solide Finanzen statt utopischer Traumschlösser   

Konzepte und Strategien sind notwendig. Wer Visionen hat, muss nicht zum Arzt gehen. Trotzdem gilt für mich: Auf dem Teppich bleiben und die Kirche im Ort lassen. Die Grenze dafür wird durch unsere finanzielle Leistungsfähigkeit gezogen. 

 

Auch meinen Enkeln soll es als Erwachsene noch gutgehen. Dazu braucht es solide Finanzen!.

 

Das sind die wichtigsten Themen, bei und mit denen ich etwas zurückgeben will. Schenken Sie mir dazu Ihr Vertrauen. 

 

Geben Sie mir dazu am 14.03.2021 Ihre Stimme.

 

Ihr Torsten Werling


Am 22.02.2021 ging es in der Ortsbeiratssitzung um das Thema „Umgestaltung Ottstraße“. Vorgestellt wurde die aktuelle Entwurfsplanung.

Da dieses Thema uns alle, sowohl Bürger/innen, Anwohner/innen und Gewerbetreibende in den nächsten Monaten beschäftigen wird, war dies ein Grund mehr für mich als Besucher an dieser Sitzung teilzunehmen.

Mir mich ist es wichtig, dass versucht wird alle Beteiligten zu Wort kommen zu lassen.

Damit ich in Zukunft an der Gestaltung unseres Ortes aktiv teilnehmen kann, bitte ich um Ihre Unterstützung.

Mir liegt die Umgestaltung der Ottstraße am Herzen!

Schenken Sie mir am 14.03.2021 Ihr Vertrauen.

 

Ihr Torsten Werling


„Über alles sprechen“

Vor der Wahl: Torsten Werling ist nicht nur in der Geschäftswelt gut vernetzt

VON JANINA CROISSANT

 

Gemeinsam mit der anstehenden Landtagswahl wird in Wörth auch ein neuer Ortsvorsteher gewählt. In die Fußstapfen von Roland Heilmann wollen derzeit drei Kandidaten treten.

 

Einer von ihnen ist Torsten Werling (CDU), der als Selbstständiger ein Küchenstudio im Gewerbegebiet betreibt.

 

Seit 1981 lebt Torsten Werling in Wörth.

 

Er benennt das Thema „Verkehr“, mit Blick auf die Gestaltung des Altorts, als eine wichtige Aufgabe: „Seit Jahrzehnten gibt es einen Altortrahmenplan. Hier will ich für eine andere Gewichtung bei der Interessenabwägung sorgen.

 

“Einen gesicherten Fußgängerübergang für die Grundschüler der Dammschule benennt Werling als vorrangiges Ziel.

Hallenbad erhalten und Wohnraum schaffen.

 

Zudem sei er gut mit der Geschäftswelt vernetzt und habe da ein „offenes Ohr“, Insbesondere mit Blick auf die Parkplatzsituation im Altort.

 

Es gelte zudem, den Heilbach zu renaturieren und eine Fußgängerbrücke zwischen den Parkflächen herzustellen.

Auch die Diskussionen um das Hallenbad und die Möglichkeiten, dieses zu erhalten, treiben den Ortsvorsteher-Kandidaten um.

 

„Es gibt viele Themen, die die Leute beschäftigen.

 

Und es sind individuelle Lösungen notwendig“, sagt Werling, der seit seiner Nominierung schon oft von Bürgern angesprochen worden sei und Zuspruch erfahren habe.

 

Ihm sei auch die Bedeutung Wörths als Wirtschaftsstandort bewusst. Wörth solle jedoch nicht von „Verkehrs- und Industrieanlagen eingekesselt werden.

Deshalb lehne ich ein Gewerbegebiet südlich der A65 in der geplanten Form ab“.

 

Zudem sei der Wohnungsmarkt unter Druck und es gelte, neuen Wohnraum unter Berücksichtigung des demografischen Wandel zu schaffen.

 

„Neben privaten Begegnungen sind es öffentliche Veranstaltungen, bei denen sich Menschen wohlfühlen. Sie werden maßgeblich von städtischen Angeboten, den Kirchen und unseren Vereinen geprägt“, sagt Werling mit Blick auf die schwierige Situation der Vereine in der Corona Krise.


Schwimmen gehört zu einer der gesündesten Sportarten für Alt und Jung und bis zum Ausbau des Badeparks zum Ganzjahres-Bad ist es noch ein langer Weg.

Deshalb ist mir der Erhalt des Hallenbades ein besonderes Anliegen.

  • Unsere Kinder sollen weiterhin ganzjährig schwimmen lernen
  • Die Schüler im Sportunterricht das Hallenbad nutzen
  • Die wassersporttreibenden Vereine auch im Winter trainieren
  • Und wir Alle auch bei kalten Temperaturen etwas für unsere Gesundheit tun können

Als Ortsvorsteher werde ich mich genau dafür einsetzen.

Unterstützen Sie mich hierbei am 14. März 2021 mit Ihrer Stimme

 

Ihr Torsten Werling


Wahlkampf mit Anstand, aber vor allem mit ABSTAND

Gerade in Zeiten der Pandemie sehe ich direkte Begegnungen mit den Bürgerinnen und Bürgern kritisch.

 

Wer Verantwortung übernehmen will, muss verantwortlich handeln

Wahlkampf hin oder her, mir ist Ihre Gesundheit wichtiger.

 

Aus diesem Grund rufen Sie mich an, wenn Sie Fragen oder Anregungen haben.

Telefon:  01575 4934824

Oder schreiben Sie mir eine Nachricht per E-Mail (torsten.werling@cdu-woerth.de)

Und für die Wahl am 14. März 2021 gilt:

Schützen Sie sich und die vielen Wahlhelfer/innen, nutzen Sie die Möglichkeit der Briefwahl.

Bleiben Sie gesund

 

Ihr Torsten Werling


Mobile Ampelanlage für die Schulkinder der Dammschule

In der Ortsbeiratssitzung vom 09.12.2019 stellte die CDU den Antrag eine mobile Ampelanlage zur Querung der Ludwigstraße/Pfarrstraße zu installieren, um den Schulweg für die Kinder der Dammschule sicherer zu gestalten.

 

Am 24.06.2020 haben wir dann erneut nachgefragt, was denn nun für die Sicherheit der Schulkinder unternommen wurde. Eine Antwort zum Stand unseres Antrages erhielten wir jedoch nicht.

 

In der Ortsbeiratssitzung vom 24.11.2020 wurde dann auf die Sitzung vom 24.06.2020 verwiesen, in der, wie oben erwähnt, keine Antwort gegeben wurde. Jedoch wurde uns mitgeteilt, dass im „Rahmen der Abstufung der L540“ verschiedene Mahnahmen geprüft und auch umgesetzt werden.

 

Nun, die Abstufung der L540 wurde zum 01.01.2021 vorgenommen.

 

Die Geschwindigkeit wurde bereits auf 30 km herabgesetzt.

Aber für die Sicherheit unserer Schulkinder, durch die Errichtung einen Fußgängerampel wurde noch nichts getan.

 

Liegt es vielleicht daran, dass zu wenig Zeit für die Planung war? (seit Dez. 2019)

 

Oder, dass es sich bei der Errichtung einer mobilen Ampelanlage um den Antrag der CDU handelte? Bei der Aufstellung der Schilder zur Geschwindigkeitsbegrenzung ging es doch auch sehr schnell.

 

Oder, weil nicht alle Parteien einstimmig mit der CDU für die Sicherheit der Schulkinder gestimmt haben?

 

Als Ortsvorsteher werde ich mich genau dafür einsetzen.

Unterstützen Sie mich hierbei am 14. März 2021 mit Ihrer Stimme

 

Ihr Torsten Werling


Nachhaltigkeit und soziales Engagement unterstützen

Durch einen Bericht in SWR bin ich auf diese Aktion aufmerksam geworden.

Ausgediente Laptops einer neuen Nutzung zuzuführen, anstatt diese als Elektro-Schrott zu entsorgen finde ich eine Super-Idee.

Dabei werden die Geräte aufgearbeitet, mit entsprechender Software versehen und Schulen im Kreis Germersheim z.B. für Homeschooling zur Verfügung gestellt.

 

Deshalb unterstütze ich gerne Dirk Schellenberger und Christian Bentz dabei und habe Ihnen mehrere Laptops zur Verfügung gestellt.

Gemäß meinem Motto „Nicht nur Reden –MACHEN“

Wenn bei Ihnen zu Hause noch ein Laptop ungenutzt in der Ecke liegt und Sie damit etwas Gutes tun wollen, dann rufen Sie mich bitte einfach an.

 

Ich hole das Gerät gerne bei Ihnen ab und leite es dann an die Beiden weiter.

 

Ihr Torsten Werling


Für jedes Ehrenamt muss man sich Zeit nehmen. Dazu bin ich bereit.

Dass meine Frau mich bei meiner Kandidatur unterstützt, ist mir sehr wichtig. Nur so kann ich mich auf diese Aufgabe konzentrieren.

 

Wenn auch Sie mich dabei unterstützen wollen, machen Sie mit bei der Wahl zum neuen Ortsvorsteher am 14.03.2021.

 

 

Ihr Torsten Werling


Unterstützung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Ich freue mich über die Unterstützung von Thomas Gebhart (MdB), den ich als aufrichtigen Politiker kenne und insbesondere als Menschen sehr schätze.

Gerade in der jetzigen Zeit, können wir froh sein, dass Thomas Gebhart als parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit vor Ort ist. Er kennt die Sorgen und Nöte unseres Landkreises.

 

Wenn auch Sie mich unterstützen wollen, dann nehmen Sie bitte am 14. März 2021 an der Wahl zum Ortsvorsteher teil.

 

Nutzen Sie die Möglichkeiten zur Briefwahl.

Bei Fragen rufen Sie mich gerne einfach unter +49 1575 4934824 an.

 

Ihr Torsten Werling

Download
Botschaft Thomas Gebhart
Botschaft_Thomas_Gebhart_an_Torsten_Werl
MP3 Audio Datei 5.3 MB